Landesrangliste der B-Schüler (U13) u. Jugend (U18)

Am Wochenende 14.09./15.09.2019 fand die Landesrangliste der B-Schüler (U13) und der Jugend (U18) statt.

 

Aus unserem Verein hatte sich Nina C. für beide Wttbewerbe der besten zwölf Berlinerinnen qualifiziert. Da jedoch beide Wettbewerbe parallel ausgetragen wurden, startete Nina nur in ihrer Altersklasse U13. Für sie war es die erste Teilnahme an einem Finalturnier, und das nach nur einem Jahr Training. Für die beiden Toppfavoriten war es bereits die fünfte (Hannah) und die vierte (Antonia) Finalteilnahme in Reihenfolge.

 

Die Spiele am Sonnabend:

 

Im ersten Spiel gegen Marlene Färber (Ajax Köpenick / JG 2008) galt es gut ins Turnier zu starten. Wie bei der 2.VRL verlor Nina hier mit 0:3. In Zukunft sollte sie hier die Gegnerin mehr fordern können.

 

Spiel Nr. 2 war David gegen Goliath. Die 5-jährige Leyla Firat (TTC Neukölln / JG 2014) konnte gerade so über die Platte schauen und traf auf die Größte im Feld. Alles andere als ein 3:0 war nicht zu erwarten. Interessant zu verfolgen, wie die Leistungssteigerungen der Kleinen sein werden.

 

Danach gab es das Spiel gegen Juliet Zvetanov (TTC Neukölln / JG 2009). Hier kam Nina das erste Mal zum Leichtsinn. Denn beim 3:1 gab sie unnötig einen Satz ab.

 

Gegen die absolute Toppfavoritin Hannah Stolyar (Füchse Berlin / JG 2007) gab es nichts zu holen. Das 0:3 fiel erwartungsgemäss deutlich aus. Das ist aber auch kein Wunder, denn es war für Hannah schon die fünfte Landesrangliste der B-Schülerinnen. Die Ranglisten in den anderen Altersklassen nicht eingerechnet. In den genau vier Spieljahren hat sie über 450 Einzelspiele in ihrer Bilanz.

 

Zum Abschluss des ersten Tages gab es das Spiel gegen Helena Heitmüller (VfB Hermsdorf / JG 2009). Auch bei der 2.VRL trafen beide aufeinander. Diesmal musste Nina beim 3:1 einen Satz abgeben, der auch nicht notwendig war.

Es gibt leider Phasen, da steht Nina neben sich und hat mehr mit sich selbst zu kämpfen als mit der Gegnerin.

 

Die Spiele am Sonntag:

 

Es begann mit dem Spiel gegen die andere Toppfavoritin Antonia Hertin (SSV Rotation Berlin / JG 2008). Es war ein gutes Match zum Einspielen, auch wenn es hier nichts zu holen gab und das 0:3 wieder deutlich ausfiel.

 

Weiter ging es mit dem Spiel gegen Loreley Falk (TSV Rudow 1988 / JG 2008). Auch sie gehörte zu Nina's Gegnerinnen bei der Vorrangliste. Hier setzte sich Nina sicher mit 3:0 durch.

 

Im dritten Spiel wartete Lara Wiener (ASV Berlin / JG 2007), eine Spielerin mit Penholder-Noppe. Mit ihrem Spielsystem mauserte sie sich immer mehr zu einer Mitfavoritin. Zum Erstaunen vieler agierte Nina recht couragiert und gewann den ersten Satz, den Lara dann prompt ausglich. Im dritten und vierten Satz ( bis 10:7) spielte Nina wieder sehr gut. Nur konnte sie die drei Matchbälle nicht nutzen, da ihre Gegnerin immer aggressiver links/rechts spielte. Am Ende gewann Lara mit 3:2.

 

Gegen Aylin Üstüntas (Charlottenburger TSV / JG 2007) hatten wir uns etwas ausgerechnet. Jedoch hatte Nina hier ihre Phase mit dem Verschenken von Punkten. Zwar gewann sie einen Satz, aber zum angestrebten Spielgewinn reichte es nicht.

 

Das sollte nun ausgerechnet gegen Sinja Hiljegerdes (ASV Berlin / JG 2009) wieder wettgemacht werden. Ein schwieriges Unterfangen, da ihre Gegnerin über weite Strecken nur unter den Ball geht. Die beiden hatten bereits beim Minifinale und der Vorrangliste gegeneinander gespielt. Beim letzten Spiel konnte Nina hauchdünn im fünften Satz gewinnen. Hier begann sie recht vorsichtig und schob den Ball konzentriert über das Netz und ließ Sinja die Fehler machen. Nachder 2:0 Führung erhöhte die Gegnerin den Druck und Nina musste zusehends kämpfen. Im vierten Satz behielt siie wieder den Überblick und konnte das Spiel gewinnen.

 

Am Ende standen 5:5 Spiele mit 18:18 Sätzen. Bei drei punktgleichen Spielerinnen hatte sie die beste Satzdifferenz, die den Ausschlag für Platz 5 gab.

 

Insgesamt ein sehr ordentliches Turnier für Nina, wenn da nicht das Auf und Ab wäre, was für Unruhe im Spiel sorgt. Für die Zukunft muss Nina viel konzentrierter spielen und die eigenen Fehler minimieren.

 

Im nächsten Jahr sind die Spielerinnen des Jahrganges 2007 nicht mehr bei den B-Schülerinnen startberechtigt.