Das Schweizer System nach Badeni

Schweizer System nach Badeni Kurzinformation
Informationen Schweizer Sytem Badeni.pdf
PDF-Dokument [180.9 KB]

Grundregeln der Durchführung

 

Das Schweizer System ist ein rundenbasiertes Gruppensystem, wobei eine festgelegte Anzahl an Runden gespielt wird. Vor jeder Runde werden die Paarungen neu bestimmt. Dabei wird darauf geachtet, dass keine Paarung doppelt stattfindet.

 

Der Turnierausrichter kann das Turnier mit Hilfe von der Turniersoftware MKTT oder per Hand durchführen. Es wird das Schweizer System nach Badeni festgelegt.

 

Software MKTT

 

Die Software MKTT regelt die Durchführung des Turniers .Schweizer System nach Badeni auswählen.

 

Per Hand

 

Zu Beginn werden die Teilnehmer in eine Gruppe eingeteilt. Innerhalb dieser Gruppe werden die Spieler in eine Rangfolge gemäß ihrem veröffentlichten LivePZ-Stichtagswert gebracht.

 

1.Runde:

Es spielen die jeweils gegenüberliegenden Spieler in der Gruppe gegeneinander. Der oberste Spieler der Rangfolge gegen den untersten, der zweite von oben gegen den zweiten von unten, usw.

 

Ab 2.Runde:

Die Teilnehmer mit gleicher Anzahl an Siegen bilden jeweils eine Gruppe. Innerhalb dieser Gruppen wird erneut eine Rangfolge der Spieler gemäß ihrem LivePZ-Wert gebildet. Es spielt dann der oberste gegen den untersten Spieler, usw. Ist die Spieleranzahl innerhalb einer Gruppe ungerade, so wird der beste Spieler aus der Gruppe unten in die Paarungen einbezogen.

 

Würde nach dem beschriebenen Verfahren eine Paarung entstehen, die bereits gespielt wurde, so wird dem ersten Spieler der Paarung stattdessen der nächst höhere  Spieler innerhalb der Rangfolge der Gruppe zugeordnet. Gab es dieses Spiel auch bereits, wird wieder ein Spieler darüber gewählt. Ist es trotzdem nicht möglich Partien zu bilden, die noch nicht stattgefunden haben, so wird die Gruppe um einen Spieler aus der darunterliegenden Gruppe erweitert.

 

Bei ungerader Teilnehmerzahl erhält pro Runde ein Teilnehmer ein Freilos. Dieses Freilos wird an  jenen Spieler vergeben, der in der Gruppe mit den wenigsten Siegen den laut Rangfolge  letzten Platz belegt. Sollte dieser Teilnehmer bereits  in einer vorherigen Runde ein Freilos erhalten haben, so wird der nächstbeste Spieler innerhalb der Rangfolge gewählt, der noch kein Freilos erhalten hat.

 

Falls beim Bilden der Rangfolge zwei Spieler die gleiche Anzahl an Siegen und den gleichen LivePZ-Wert aufweisen, dann entscheidet das Los darüber, welcher der Spieler den höheren Platz in der Rangfolge belegt.